20.03.2017

von JD-B° RB

Leichter in Topform nach der Schwangerschaft

Schritt für Schritt ans Ziel mit der richtigen Pflege, Ernährung und Bewegung

Model Monica Ivancan setzte schon in der Schwangerschaft auf basische Pflege wie Beinwickel

Es ist eine Höchstleistung, die der weibliche Körper in einer Schwangerschaft vollbringt: Rund 30 Prozent mehr Blut pumpt das Herz am Ende durch den Kreislauf, Bänder und Gelenke tragen deutlich mehr Gewicht, die Haut über dem Babybauch muss sich ordentlich dehnen. So spannend die neun Monate auch sind - nach der Geburt sehnen sich die meisten Frauen danach, möglichst rasch wieder in Form zu kommen. Doch jetzt ist der falsche Zeitpunkt für Crash-Diät und hartes Fitnesstraining. So klappt der sanfte Weg zur Wunschfigur:

- Gesund abnehmen: Oft sind die ersten Wochen mit Baby hektisch. In Ruhe essen? Fehlanzeige. Schnell greift man dann zu Keksen und Käsetoast. Das ist weder ausgewogen noch kalorienarm. Tipp: Wenn die Zeit zum Kochen einmal nicht reicht, sind Fertigmischungen mit Hirse und Buchweizen aus dem Reformhaus eine schnelle Alternative. Damit lassen sich süße oder herzhafte Gerichte zubereiten wie Frühstücksbrei oder vegetarische Bratlinge. Gesunde Sattmacher für zwischendurch sind selbst gemixte Smoothies, Nüsse oder Trockenobst. Gut zu wissen: In der Stillzeit benötigt der Körper nur 300 bis 500 Kalorien zusätzlich.

- Das Gewebe straffen: Für die Rückbildung ist ein bisschen Geduld nötig. "Wechselduschen und Bürstenmassagen regen die Durchblutung an und helfen dabei, die Haut zu straffen", weiß Model und Moderatorin Monica Ivancan. Ihr Tipp: "Basische Körperpflegeprodukte waren bereits in der Schwangerschaft mein Favorit, weil sie pflegen und entschlacken." Mithilfe von Pflegesalzen wie etwa "MeineBase" lassen sich zum Beispiel feuchte Wickel herstellen, die den Zellstoffwechsel im Gewebe fördern und dadurch glättend und straffend wirken.

- Kondition aufbauen: Schritt für Schritt - das sollte nach der Geburt das Motto sein, um wieder in Form zu kommen. Regelmäßige Spaziergänge mit dem Baby an der frischen Luft sind ein guter Start. Auch sanfte Gymnastik für den Rücken und den Beckenboden sollten zum täglichen Programm gehören. Jogging oder Sit-ups sind erst angezeigt, wenn Bauchmuskeln und Beckenboden dafür bereit sind. Das kann die Hebamme am besten beurteilen. In der Regel dauert es rund sechs Wochen, bis man starten kann.

- Bitte entspannen: Ein warmes Vollbad - nach einem langen Tag ist das eine Wohltat. Einmal die Muskeln locker lassen, die vom vielen Tragen des Babys oft bretthart sind, und ein wenig Zeit für sich haben. Auch dafür eignen sich basische Pflegesalze, weil sie sanft zu empfindlicher Haut sind und für eine angenehme Rückfettung sorgen. Mehr Tipps und Informationen finden Interessierte unter www.meinebase.de.

Passend zum Thema

Bei kombinierten Erkältungspräparaten ist Vorsicht geboten

Die Uni Würzburg fordert sich selbst heraus

Rauchen greift Sehnerv und Netzhaut an

Mehr aus der Rubrik

Mindestens einmal im Jahr sollte man seine Augen beim Optiker überprüfen lassen

Careousel: Automatisch die richtige Arznei

Mit diesen Tricks bekommt der Körper auch ohne Durst genug Flüssigkeit

Teilen: