02.06.2017

von B° RB

Original Regional

Jetzt auch aus dem Amberg-Sulzbacher Land

Landrat Richard Reisinger (4. v. l.) und Metropolregion-Geschäftsführerin Dr. Christa Standecker (6. v. l.) mit den OR-Streitern aus dem Amberg-Sulzbacher Land

Die regionalen Erzeuger und Direktvermarkter des Landkreises Amberg-Sulzbach und der kreisfreien Stadt Amberg gehören ab sofort als 28. Mitglied zu Original Regional, der Regionalkampagne der Metropolregion Nürnberg. Und sie dokumentieren mit ihrem neuen Logo „Original Regional aus dem Amberg-Sulzbacher Land“ ihre starke Verbundenheit mit der Regionalkampagne. Bei einem Pressegespräch stellte Landrat Richard Reisinger als 1. Vorsitzender den Verein „Regionalentwicklung Amberg-Sulzbach e.V.“ vor. Dr. Christa Standecker, Geschäftsführerin der Metropolregion Nürnberg, erläuterte die Chancen, die das Netz- werk von Original Regional für die Vermarktung regionaler Produkte bietet.

Den Verbrauchern wird es immer wichtiger, genau zu wissen, was auf ihren Tisch kommt – das gilt auch für die über 144.000 Einwohner im Landkreis Amberg-Sulzbach und in der Stadt Amberg. Die „Regionalentwicklung Amberg-Sulzbach“ organisiert die Stadt-Land- Partnerschaft zwischen den 27 Kommunen des Landkreises und der kreisfreien Stadt Am- berg. Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Vermarktung regionaler Produkte. Landrat Richard Reisinger schwärmt: „Wir haben ja mit der Amberg-Sulzbacher Schlachtschüssel, dem Haunritzer Bauernseufzer und dem AS-AM-Brot drei Gewinner des Spezialitätenwettbewerbs der Metropolregion im Amberg-Sulzbacher Land.“ Ob Heumilchkäse, Edelbrände aus heimi- schem Obst, Bauernhofeis oder Fleisch- und Wurstwaren von Hirsch, Ziege, Texellamm oder Galloway-Rind – die Liste der besonderen Produkte sei lang.

Im stark ländlich geprägten Amberg-Sulzbacher Land gibt es über 60 Betriebe, die ihre landwirtschaftlich erzeugten Produkte direkt ab Hof oder auf den zahlreichen Wochen- und Bauernmärkten der Region verkaufen.

Wolfhard-Rüdiger Wicht, Leiter des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Am- berg, folgert daraus: „Vor den Toren Nürnbergs gilt es also Genuss- und Erholungsziele im Amberg-Sulzbacher Land auch touristisch zu entdecken, beispielsweise beim Einkauf im Hofladen, bei der Einkehr in der Hofgastronomie oder beim Urlaub auf dem Bauernhof. Die Stärkung der Absatzwege, verbunden mit der gesteigerten Nachfrage und Wertschätzung der Produkte ist nicht zuletzt auch eine Botschaft für junge Landwirte, in der Direktvermark- tung weiterhin und verstärkt aktiv zu sein.“

Metropolregion-Geschäftsführerin Dr. Christa Standecker wies auf die Stärken des Original- Regional-Netzwerkes mit aktuell mehr als 1500 Erzeugern und Direktvermarktern hin. Origi- nal Regional funktioniere als Dachmarke zur Ergänzung bestehender regionaler Gütesiegel und biete ihnen eine Werbeplattform, so Dr. Standecker. Im Netzwerk werden der Erfah- rungsaustausch und gemeinsame Projekte organisiert. Zentrale Maßnahmen sind die Groß- auftritte bei der Nürnberger Bauernmarktmeile, bei der Verbrauchermesse Consumenta und auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt: „Ich lade die Erzeuger und Direktvermarkter aus dem Amberg-Sulzbacher Land ein, hier mitzumachen und ihre Produkte einem größeren Verbraucherkreis vorzustellen.“ Landrat Reisinger bekräftigt: „Original Regional ist eine großartige Chance für unsere Direktvermarkter! Denn so profitieren sie mit ihren qualitativ hochwertigen Produkten von einer breiteren Öffentlichkeit aus der ganzen Metropolregion. Ich freue mich auf bekannte Gesichter aus dem Amberg-Sulzbacher Land, wenn ich den Christkindlesmarkt in Nürnberg oder die Consumenta besuche!“

Die Erzeuger aus dem Amberg-Sulzbacher Land sind ab sofort auch auf der Online- Anbietersuche von Original Regional unter www.original-regional.info zu finden. Hier sind über 1100 Anbieter mit ihren regionalen Produkten gelistet. Mit der Postleitzahlsuche können die Konsumenten einfach und schnell herausfinden, welche Erzeugnisse in ihrer Nähe zu haben sind.

Das sagen Erzeuger aus dem Amberg-Sulzbacher Land:

- Günter Preuß, Schnapsbrennerei Elbart: „Discounter setzen auf Billigprodukte, die nur in Massenproduktion kostengünstig hergestellt werden können. Dabei bleibt dem Verbraucher verborgen, woher die Nahrungsmittel stammen und wie sie entstehen. Regionale Anbieter setzen, um sich behaupten zu können, auf Qualität und Originali- tät. Da regionale Anbieter stets der Beobachtung und Beurteilung ihrer unmittelbaren Umgebung ausgesetzt sind, bauen sie auf das Vertrauen ihrer Abnehmer, das sie un- ter keinen Umständen aufs Spiel setzen würden, wäre doch sonst sofort ihre Existenz gefährdet.“

- Martina Ertel, Biohof Ertel: „Die Kampagne „Original Regional“ ermöglicht uns, ei- nen breiteren Kundenstamm in der Region aufzubauen. Eine enge Bindung zum Kunden ist wichtig, so dass wir uns gegenseitig kennenlernen. Dadurch wissen wir, was der Verbraucher will und er erfährt, was wir bieten können. Wir profitieren alle davon!“

Passend zum Thema

Am 22.Februar hatten die Wirtschaftsjunioren Bayreuth zur Veranstaltung mit dem Thema "Frag doch mal Frau Piwernetz" die Regierungspräsidentin von Oberfranken eingeladen

Bereits zum sechsten Mal in Folge fällt die Bilanz für Bad Gögging positiv aus. 2016 verzeichnete der Kurort ein Gästeplus von 2,40 Prozent. Tourismus-Managerin Astrid Rundler visiert erneute Steigerung für 2017 an

Freunde und Förderer der Metropolregion Nürnberg beim "After-Work-Glühwein" auf dem Christkindlesmarkt

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: